Handarbeit

Für ein Handnähprojekt braucht man doch eine passende Aufbewahrung oder? Klar, logisch… Okay, vielleicht nicht unbedingt. Aber es ist so viel schicker (und uninteressanter für ganz kleine Fingerchen).

Ich habe vor geraumer Zeit eine Handnähprojekttasche gesehen, die mir richtig gut gefiel. Die wollte ich auch. Meine ist dann doch etwas anders geworden, normal, denke ich. Ich bin eben ich und nicht Frau xyz.

Den Stern wollte ich auch. Trotz großer Anstrengung ist er mir nicht perfekt gelungen. Mein Freund, der Fadentrenner, kam mich dann und wann besuchen, damit die Sternspitzen nicht abgeschnitten würden. Sie befinden sich nun in einem Zustand, der nicht perfekt, aber ausreichend ist. Das, und daß die Blöcke auch vernünftig abschließen, muß ich wohl wirklich nochmal üben…

Irgendwann habe ich mal bei der Pretty Pouch Swap Gruppe bei Flickr gestöbert. Ein Kommentar einer Quilterin ist mir im Gedächtnis geblieben: bei solchen Taschen kann man gut mal neue Techniken oder Blöcke ausprobieren, ohne einen ganzen Quilt zu machen.

Deshalb habe ich den Hexing Around Block von Freshly Pieced ausprobiert. Sie hat eine bebilderte Anleitung dazu geschrieben. Ich finde den Block recht zeitintensiv, auch wenn er nicht so aussieht. Mein Hexagon hat eine Kantenlänge von ca. 1 inch (ohne Nahtzugabe). Die vernähten Streifen sind 1 inch breit.

Die Stoffe sind alle aus den Scrapsbeuteln, die bald nicht mehr richtig zugehen. Für die Vorderseite kommen die Reste aus dem Beutel für die größeren Stücke, für die Rückseite aus dem Beutel mit den kleinen Stücken. So richtig übersichtlich sind die Beutel nicht. Wenn die Scraps sich noch stark vermehren, werde ich wohl mal sortieren und aussortieren müssen…

Die Sternenseite habe ich nahezu wie beim Original gequiltet. Bei der Hexagon-Seite bin ich erst dem Hexagon gefolgt, dann habe ich einige Seiten analog der Sternenseite verlängert. Die unteren Ecken der Tasche wurden analog dem Original gerundet, was mir sehr gut gefällt.Ich habe wieder Reißverschlußendblenden eingebaut (ich finde gerade abschließende Taschen einfach schöner als schräge). Die Nähte außen werden beim Herausdrücken sehr gedehnt und die Blenden kommen nicht vollständig heraus. Da muß ich noch experimentieren. Es gibt da bestimmt einen Trick, den kenne ich aber (noch) nicht.

Ursprünglich wollte ich innen noch Fächer unterbringen, wo man Faden und kleines Nadelmäppchen unterbringen kann, habe mich dann aber doch dagegen entschieden.

Die Maße der Tasche sind rd. 8,5 inch x 7,5 inch. Schön gefaltete Stoffe, etwas Genähtes, Nadeln und Faden sowie eine mittlere Schere finden in der Tasche Platz. Genau, wie ich es mir vorgestellt habe.

This entry was posted in Quilten. Bookmark the permalink.

4 Responses to Handarbeit

  1. sieht super aus, ich kann mir gut vorstellen dass das ganz schön viel Arbeit war, aber das hat sich gelohnt

    lgr, Ute.

  2. Birga says:

    Die Tasche sieht toll aus!
    Gestern bin ich beim Bloghopping über eine ähnliche Tasche gestolpert und hatte überlegt das ich auch gerne eine Nähen würde und heute sehe ich eine gepatchte Tasche bei dir.
    Klasse!

    LG Birga

  3. Tina B. says:

    WOW…Franzi, die Tasche gefällt mir ausgesprochen gut! Die Seite mit dem Stern finde ich sehr gelungen und gefällt mir auch von der Stoffauswahl richtig gut.;-) Der andere Block ist auch schön, aber mir zu bunt ;-). Vorallem finde ich die Idee klasse ein paar Blöcke ausprobieren zu können und sie so schön weiterzuverarbeiten. Und mir gefällt die Reissverschlussblende, die ich so noch nicht gesehen habe (oder nicht darauf geachtet habe) und es sieht für mich so auch stimmiger aus. Klasse! Liebe Grüsse Tina

  4. Tina Dot Com says:

    Die Tasche ist so toll geworden, was für eine Arbeit. Aber Arbeit wird es für Dich gar nicht sein, denn Du machst es mit großem Spaß und viel Talent, da ist das Werkeln bestimmt ein Vergnügen.

    Liebe Grüße, Tina